Karriere

Kandidat zur Kosmonauten-Ausbildung
Franz Viehböck, geboren am 24.8.1960 in Wien, war nach Abschluss des Studiums der Technischen Universität Wien, Studienrichtung Elektrotechnik (Industrielle Elektronik und Regelungstechnik), als Assistent am Institut für Elektronische Messtechnik an der TU Wien tätig.

Vor Abschluss seiner Doktorarbeit wurde er unter zahlreichen Bewerbern als Kandidat zur Kosmonauten-Ausbildung im russischen Juri-Gagarin-Trainings-Center ausgewählt. Nach zweijährigem Training für das sowjetisch-österreichische Weltraum-Projekt „Austromir“ absolvierte er als erster und bis dato einziger Österreicher einen Flug ins All und verbrachte neun Tage auf der Weltraumstation MIR.
Program-Development Manager
Im Auftrag der österreichischen Regierung folgte eine zweijährige Informations- und Vortragstätigkeit über seine wissenschaftliche Tätigkeit im All. Danach nahm er ein Angebot der Firma Rockwell als Program-Development Manager für deren Space-Systems-Division in den USA an.

Der Schwerpunkt dieser Tätigkeit lag in der Erarbeitung gemeinsamer internationaler Programme mit Europa und der ehemaligen Sowjetunion.
Director of International Business Development
Kurz nach Übernahme der Rockwell Aerospace & Defense Group durch Boeing Company wurde Franz Viehböck zum „Director for International Business Development“ für Boeings damals neue Space Systems Group ernannt.

Um Boeings Bedeutung als globales Unternehmen zu unterstreichen, wurde er im Juni 1999 zum Europa-Verantwortlichen für den expandierenden Boeing Bereich „Space & Communications“ ernannt und war parallel dazu als „Country-Director“ von Boeing in Österreich tätig.
Technologiebeauftragter des Landes Niederösterreich
Im März 2000 übernahm er zusätzlich zu seiner Tätigkeit bei Boeing die Funktion des Technologiebeauftragten des Landes Niederösterreich und entwickelte ein Technologiekonzept, das im Herbst 2001 dem Landeshauptmann von Niederösterreich überreicht wurde.
Geschäftsführung bei Berndorf Band
Schon während seiner Ausbildung zum Kosmonauten wurde ihm klar, dass die Thematik Technologie und Innovation seine weitere Zukunft bestimmen würde und er dieses Ziel weiterverfolgen müsse. Daher stellte sich Franz Viehböck 2002 einer neuen Herausforderung und übernahm bis Ende 2007 die Geschäftsführung bei Berndorf Band, einem Unternehmen mit entscheidender Bedeutung am Weltmarkt für die Herstellung von endlosen Stahlbändern.
Vorstand bei Berndorf AG
Seit Januar 2008 ist Franz Viehböck Mitglied des Vorstandes der Berndorf AG, einer Firmengruppe aus mehreren mittelständischen Technologieunternehmen.